Radtour erneut ein voller Erfolg

Trotz der teils widrigen Umstände aufgrund des sehr unbeständigen Wetters, war unsere gestrige 10. Radtour seit der Fusion zur IGBCE im Jahr 1997, erneut ein voller Erfolg. Unter der gewohnt fachkundigen Führung von Franz-Josef Gertz ging es über das Heimatmuseum im Volkspark durch das Stübbenfeld und die Ried zum Therapiehof Feuler. Dort wurde gerastet und den Teilnehmern eine Führung angeboten. Von den Therapeutischen Möglichkeiten die der Feuler Hof für Kinder und Erwachsene bietet, waren unsere Mitglieder mehr als beeindruckt.

4,5 Prozent – das kann sich sehen lassen!

Ein bemerkenswerten Tariferfolg der IG BCE: Um 4,5 Prozent steigt das Entgelt der rund 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie. Erneut ein deutliches Plus im Portemonnaie nach den 4,1 Prozent im vergangenen Jahr.

Zugleich ist es gelungen, die Altersfreizeiten in vollem Umfang zu erhalten und die Versuche der Arbeitgeber auf eine Ausweitung der wöchentlichen tariflichen Arbeitszeit abzuwehren.

19 Monate läuft der neue Entgelttarifvertrag, der dafür sorgt, dass die Beschäftigten am stabilen Aufschwung der Branche teilhaben.

Gleichzeitig ist es geglückt, den Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand besser zu gestalten. Die bisherigen Altersfreizeiten bleiben, es gibt zusätzliche zeitliche Entlastungen für Ältere. Das schafft neue Möglichkeiten, zum Beispiel mit der Vier-Tage-Woche.

Das kann man sich leisten, weil trotz Arbeitszeitverkürzung das Einkommen gleich bleibt und auch die spätere Rente nicht niedriger ausfällt. Finanziert wird das aus einem Topf, in den die Arbeitgeber 200 Euro pro Jahr und Beschäftigten einzahlen. Das ergänzt den bisherigen Demografie-Fonds, in den schon seit 2009 Mittel fließen – erst 300, mittlerweile 312 Euro je Jahr und Person.

Für die Jungen lohnt sich der Abschluss ebenfalls: Das hohe Ausbildungsniveau bleibt, und es gibt mehr Fortschritte bei der Übernahme von Ausgelernten.

IG-BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis: „Das ist ein gutes Ergebnis für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der chemischen Industrie. Wir haben für eine kräftige Entgelterhöhung und für eine zeitliche Entlastung insbesondere der älteren Beschäftigten gesorgt. Dieser Erfolg ist auch aufgrund der vielen Aktionen in den letzten Wochen zu Stande gekommen.“

IG-BCE-Tarifchef Peter Hausmann: „4,5 Prozent – das kann sich sehen lassen. Nach außerordentlich schwierigen Verhandlungen ist es erneut gelungen, für die Beschäftigten einen fairen Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung in der chemischen Industrie zu erreichen. Dieser Abschluss liegt oberhalb der Größenordnungen, die wir sonst in der Tariflandschaft haben. Heute setzen wir zudem einen neuen tarifpolitischen Meilenstein auf dem Weg zu einer altersgerechten Arbeitswelt. Der neue Demo-Vertrag wirkt über den Tag hinaus.“

Quelle:www.igbce.de

Tarifdemo am Chemiepark Marl

900 Beschäftigte beteiligten sich an der Demonstration am Chemiepark Marl!
Mehr als 900 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der chemischen Industrie in Westfalen folgten heute dem Aufruf der IG BCE zu einer Tarifdemonstration am Chemiepark Marl vor dem Tor 1. Mit der Tarifdemonstration unterstützt die Gewerkschaft die 2. Verhandlungsrunde in der Chemiebranche, die am 23. Mai 2012 in Berlin beginnt. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben kein Verständnis für die Blockadehaltung der Arbeitgeber und verleihen durch ihren Protest der Forderung von 6 % mehr Entgelt entsprechenden Nachdruck.

Quelle:www.recklinghausen.igbce.de  Hier finden Sie auch den gesamten Artikel!

Verhandlungsauftakt Westfalen ohne Ergebnis

Auch die erste regionale Verhandlungsrunde für die Beschäftigten in der chemischen Industrie im IG-BCE-Landesbezirk Westfalen ist  ohne Ergebnis geblieben. Die IG BCE war mit einer 6-Prozent-Forderung in die Verhandlungen gegangen. Die Laufzeit des neuen Vertrags sollte zwölf Monate betragen. Außerdem soll der bestehende Tarifvertrag „Lebensarbeitszeit und Demografie“ weiter entwickelt werden.

Quelle:www.igbce.de

Bildungsveranstaltung „Fracking – Gefahren und Risiken“

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

wir möchten dich hiermit zu unserer nächsten Bildungsveranstaltung
einladen. Sie findet am Donnerstag, den 10. Mai 2012 statt.

 Der Titel lautet „Fracking – Gefahren und Risiken“

 Einlass: 17.45 Uhr    Ort:     Gaststätte „Zum schwatten Jans“

Dorstener Straße 307       45768 Marl

Beginn: 18.00 Uhr                                    

 Zum Inhalt: Fracking… In letzter Zeit hört und liest man immer mehr über diese Methode bei der Förderung von sogenanntem „unkonventionellem Erdgas“. Aber was genau ist Fracking? Welche Gefahren beinhaltet es für uns? Ist diese Gewinnung von Energien gar eine Brücke in das regenerative Energiezeitalter? Wir wollen einen kurzen Einblick in das Verfahren und die Hintergründe geben. Als Referenten konnten wir Rüdiger Nowakowski vom Referentenarbeitskreis des Bezirk Recklinghausen gewinnen.

 Wir starten, wie in der Vergangenheit, mit einem gemeinsamen Imbiss. Aus diesem Grund bitten wir um verbindliche Anmeldung bis Sonntag, den 06. Mai 2012 bei Jörg Dorka unter Telefon 02365-913138 oder per E-Mail (bildung@igbce-marl.de).

 In der Hoffnung, dich begrüßen zu können, verbleiben wir mit freundlichem „Glück auf!“

Peter Rott (Bildungsobmann)      Jörg Dorka (Vorsitzender)

 
1 2 3 4 5