4,5 Prozent – das kann sich sehen lassen!

Ein bemerkenswerten Tariferfolg der IG BCE: Um 4,5 Prozent steigt das Entgelt der rund 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie. Erneut ein deutliches Plus im Portemonnaie nach den 4,1 Prozent im vergangenen Jahr.

Zugleich ist es gelungen, die Altersfreizeiten in vollem Umfang zu erhalten und die Versuche der Arbeitgeber auf eine Ausweitung der wöchentlichen tariflichen Arbeitszeit abzuwehren.

19 Monate läuft der neue Entgelttarifvertrag, der dafür sorgt, dass die Beschäftigten am stabilen Aufschwung der Branche teilhaben.

Gleichzeitig ist es geglückt, den Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand besser zu gestalten. Die bisherigen Altersfreizeiten bleiben, es gibt zusätzliche zeitliche Entlastungen für Ältere. Das schafft neue Möglichkeiten, zum Beispiel mit der Vier-Tage-Woche.

Das kann man sich leisten, weil trotz Arbeitszeitverkürzung das Einkommen gleich bleibt und auch die spätere Rente nicht niedriger ausfällt. Finanziert wird das aus einem Topf, in den die Arbeitgeber 200 Euro pro Jahr und Beschäftigten einzahlen. Das ergänzt den bisherigen Demografie-Fonds, in den schon seit 2009 Mittel fließen – erst 300, mittlerweile 312 Euro je Jahr und Person.

Für die Jungen lohnt sich der Abschluss ebenfalls: Das hohe Ausbildungsniveau bleibt, und es gibt mehr Fortschritte bei der Übernahme von Ausgelernten.

IG-BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis: „Das ist ein gutes Ergebnis für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der chemischen Industrie. Wir haben für eine kräftige Entgelterhöhung und für eine zeitliche Entlastung insbesondere der älteren Beschäftigten gesorgt. Dieser Erfolg ist auch aufgrund der vielen Aktionen in den letzten Wochen zu Stande gekommen.“

IG-BCE-Tarifchef Peter Hausmann: „4,5 Prozent – das kann sich sehen lassen. Nach außerordentlich schwierigen Verhandlungen ist es erneut gelungen, für die Beschäftigten einen fairen Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung in der chemischen Industrie zu erreichen. Dieser Abschluss liegt oberhalb der Größenordnungen, die wir sonst in der Tariflandschaft haben. Heute setzen wir zudem einen neuen tarifpolitischen Meilenstein auf dem Weg zu einer altersgerechten Arbeitswelt. Der neue Demo-Vertrag wirkt über den Tag hinaus.“

Quelle:www.igbce.de

Kommentar verfassen