IG BCE fordert 6 % mehr Lohn…

…für die Mitarbeiter der chemischen Industrie.
Am 07.03.2012 wurde in Bochum der Tarifvertrag der chemischen Industrie gekündigt. Somit sind die Verhandlungen eröffnet und die Forderungen werden weitergeleitet.
Die Vertrauensleute des Chemiepark Marl haben in ihrer Versammlung am 01. März 2012 die Vorderungsempfehlung der IG BCE gestützt darüber hinaus folgende Ergänzungen beschlossen:

I – 6% mehr Lohn
II – 12 Monate Laufzeit
III – Demographieerhöhnug
————————————
IV – 100% tarifliche Jahresleistung
V – Status der Feuerwehr auf WS anerkennen
VI – Demographieerhöhung für WS
VII – Sockelbetrag für die Entgeltgruppen E1-5
VIII – Pauschalbetrag für Azubis
IX – Zusatzurlaub für Prüfungen
X – Besserstellung für IG BCE Mitglieder

Punkte I bis III entsprechen der Empfehlung des Hauptvorstandes, IV bis X sind die ergänzenden Forderungen der Vertrauensleute des CPM.

Die Forderungen wurden laut Anke Strüber Hummelt „in Stein gemeisselt“ und unter anderem an Peter Hausmann überreicht.

Was ist damit genau gemeint? Hier steht es:

IV – 100% tarifliche Jahresleistung (Vertrauensmann)
» Die Jahresleistung beträgt aktuell 95%, ein Zugeständnis gegen die Einführung der Karenztage bei Krankheit. Die Karenztage sind nie zum tragen gekommen. Daher fordern wir die Aufstockung auf 100%.

V – Status der Feuerwehr auf WS anerkennen (Feuerwehr)
» Die Werkfeuerwehr wird im Status als Tagschicht geführt. Wir fordern die Gleichstellung mit dem Status Wechselschicht, mit allen Listungen.

VI – Demographieerhöhung für WS (WAK)
» In Zusammenhang mit der Nutzung des Demografiefonds sollen besonders belastete Berufsgruppen (z. B. Mitarbeiter in Wechselschicht) mehr Berücksichtigung finden.
Hierzu soll der Demografiebetrag für besonders belastete Berufsgruppen erhöht werden. Dies kann z.B. durch eine Auftrennung des Betrages in zwei Gruppen erfolgen.
Z.B.:
– Tagschicht
– Teil- / Vollkontischicht

VII – Sockelbetrag für die Entgeltgruppen E1-5 (WAK)
» Der Forderungsempfehlung des Hauptvorstandes wird zugestimmt; zudem fordern wir, dass das Entgelt in den unteren Lohngruppen (E1 bis E5) wenigstens um 140 Euro (Sockelbetrag) angehoben werden soll.
Damit „die Schere zwischen den unteren und den oberen Entgeltgruppen nicht zu sehr auseinander geht“, soll der Sockelbetrag unabhängig von dem tatsächlichen, prozentualen Ergebnis der Tarifrunde, als Mindesterhöhung nicht unterschritten werden.
Ab der Entgeltgruppe E6 (Facharbeiter aufwärts) soll dann das Entgelt um den ausgehandelten Satz erhöht werden.

VIII – Pauschalbetrag für Azubis (Jugend)
» Die Ausbildungsvergütung soll Pauschal um 50 EUR pro Lehrjahr angehoben werden.
IX – Zusatzurlaub für Prüfungen (Jugend)
» Zur Prüfungsvorbereitung sollen die Azubis Extra-Urlaub erhalten.

X – Besserstellung für IG BCE Mitglieder (WAK und Jugend)
» Vorteil für Gewerkschaftsmitglieder:
Einführung eines Kultur- bzw. Bildungstages (ein Tag Freistellung während der Laufzeit des Tarifvertrages), als besondere Leistung für IG BCE Mitglieder. Dieser soll individuell, zu kulturellen Zwecken oder Bildungszwecken nutzbar sein.


Kommentar verfassen