Stolperstop – Barrieren im Alltag

Vor rund 30 Teilnehmern erläuterte heute Uwe Göddenhenrich in anschaulicher Art und Weise Barrieren im Alltag. Uwe Göddenhenrich hat am eigenen Leibe von jetzt auf gleich erfahren müssen, welche Probleme sich im Alltag mit einem Rollstuhl stellen. Aus eigener Not heraus entwickelte er das Produkt „Stolperstop“, eine „Minirampe“ die Ohne großen Aufwand vor bis zu 5 cm hohen „Stolperstellen“ angebracht werden kann. Uwe schilderte auf anschauliche Art und Weise, wie er das Produkt entwickelte und wie er schlussendlich das Produkt in die Produktion und an den Markt brachte. Barrieren sind in erster Linie nicht nur für Rollstuhlfahrer schlecht zu überwinden sondern natürlich auch für in der Mobilität eingeschränkte Mitmenschen kaum zu überwinden. Gemeint sind hier jene die auf einen Rollator angewiesen sind.

Rollatoren gibt es bereits seit mehr als 22 Jahren und mehrere Millionen Menschen sind bereits auf ihn angewiesen. Die Tendenz ist hier stark steigend, denn es kommen jedes Jahr allein in Deutschland rund 500.000 Nutzer dazu.

Uwe ist aber nicht nur hier tätig, sondern auch im Bereich von Handläufen und anderen Hilfsmitteln, die dazu führen, das Barrieren keine mehr sind. Unter anderem gibt es mittlerweile auch Rampen die im Bereich des öffentlichen Straßenverkehrs diese Kanten brechen.

Das Thema fand großen Anklang wie die Diskussion zeigte.

Weitere Infos gibt es unter www.stolperstop.de.

 

Peter Rott für www.igbce-marl.de – Bidler: Peter Rott

 

Kommentar verfassen