Marl… ein Jahr nach dem Bergbau

Unter der Überschrift „Marl… ein Jahr nach dem Bergbau“ hat die IG BCE Ortsgruppe Marl IV zu einer Infoveranstaltung am 16. November 2016 in das Montana Parkhotel Marl eingeladen. Unter der Moderation von Martin Kaysh (bekannt aus dem Geierabend) bestand für die rund 70 Anwesenden die Möglichkeit, gemeinsam mit Bürgermeister Werner Arndt und dem stellv. IG BCE Bezirksleiter Klaus Brüske, das Thema „Folgenutzung der Fläche AV 3/7“ zu diskutieren. Weitere Themen die im Rahmen der Diskussion thematisiert wurden (unter anderem Ewigkeitskosten des Bergbaus und Umweltaspekte) konnten durch Thomas Prinz (Betriebsrat AV) beantwortet werden. Am Ende der guten Diskussion bestand große Einigkeit darüber, dass die Stadt Marl, neben vielen Solidaritätsbekundungen eins dringender braucht als alles andere: Arbeits- und Ausbildungsplätze als Ersatz für die im Bergbau verloren gegangenen. Jetzt gilt es für alle Beteiligten die Flächenentwicklung und Vermarktung, auch mit Unterstützung der Landesregierung, in der geplanten Rekordzeit von nur 5 Jahren konsequent nach vorne zu bringen und umzusetzen. Wir als IG BCE werden dieses für die Region so wichtige Projekt, auch in Zukunft weiterhin aktiv mit Unterstützen und uns einbringen. Damit es am Ende nicht doch noch heißt: „Erst stirbt die Zeche, dann stirbt die Stadt…“

v.l.n.r. Martin Kash, Klaus Brüske, Werner Arndt, Thomas Querfurth, Thomas Prinz, Peter Rott und Jörg Dorka

v.l.n.r. Martin Kaysh, Klaus Brüske, Werner Arndt, Thomas Querfurth, Thomas Prinz, Peter Rott und Jörg Dorka

Kommentar verfassen