Stolperstop – Barrieren im Alltag

Vor rund 30 Teilnehmern erläuterte heute Uwe Göddenhenrich in anschaulicher Art und Weise Barrieren im Alltag. Uwe Göddenhenrich hat am eigenen Leibe von jetzt auf gleich erfahren müssen, welche Probleme sich im Alltag mit einem Rollstuhl stellen. Aus eigener Not heraus entwickelte er das Produkt „Stolperstop“, eine „Minirampe“ die Ohne großen Aufwand vor bis zu 5 cm hohen „Stolperstellen“ angebracht werden kann. Uwe schilderte auf anschauliche Art und Weise, wie er das Produkt entwickelte und wie er schlussendlich das Produkt in die Produktion und an den Markt brachte. Barrieren sind in erster Linie nicht nur für Rollstuhlfahrer schlecht zu überwinden sondern natürlich auch für in der Mobilität eingeschränkte Mitmenschen kaum zu überwinden. Gemeint sind hier jene die auf einen Rollator angewiesen sind.

Rollatoren gibt es bereits seit mehr als 22 Jahren und mehrere Millionen Menschen sind bereits auf ihn angewiesen. Die Tendenz ist hier stark steigend, denn es kommen jedes Jahr allein in Deutschland rund 500.000 Nutzer dazu.

Uwe ist aber nicht nur hier tätig, sondern auch im Bereich von Handläufen und anderen Hilfsmitteln, die dazu führen, das Barrieren keine mehr sind. Unter anderem gibt es mittlerweile auch Rampen die im Bereich des öffentlichen Straßenverkehrs diese Kanten brechen.

Das Thema fand großen Anklang wie die Diskussion zeigte.

Weitere Infos gibt es unter www.stolperstop.de.

 

Peter Rott für www.igbce-marl.de – Bidler: Peter Rott

 

Pressemitteilung der Ortsgruppe Marl IV

Am 22. Juni 2017 fand im Montana Parkhotel Marl eine Infoveranstaltung zum Thema „Stadtentwicklung in Marl“ statt. Hubert Schulte-Kemper  referierte in guten kurzweiligen 60 Minuten über die geplanten Projekte zum Umbau des Marler Sterns und zur Bebauung des Geländes am Jahn-Stadion. Die 39 Teilnehmer folgten gerade beim Thema Marler Stern sehr  aufmerksam den Worten des Referenten und erhielten auf ihre Fragen zielgerichtete Antworten. Es kann aus den Rückmeldungen der Teilnehmer abschließend festgehalten werden, dass die Neugestaltung des Marler Sterns als notwendig und erforderlich betrachtet wird, getreu dem Motto „make the Marler Stern great again!“

Themenabend „Pflegegrade“

Am 09. März 2017 fand im Montana Parkhotel Marl eine Infoveranstaltung zum Thema Pflegegrade“ statt. Andreas Schlenker von der Viactiv Krankenkasse eröffnete die Veranstaltung um 18.30 Uhr. Inhaltlich leitete Herr Josef Thale (ebenfalls Viactiv) durch das Thema und nahm die 53 teilnehmenden Personen in einem etwa 60 minütigen Vortrag mit in die seit 01. Januar 2017 geltenden Pflegegrade. Dies ist bereits die zweite Infoveranstaltung in Kooperation mit der Viactiv zum Thema Pflegegrade.

Themenabend Pflegegrade mit der Viactiv Krankenkasse

Für Mitglieder der Viactiv besteht selbstverständlich jederzeit das Angebot die Geschäftsstelle auf dem Lipper Weg 190 in Marl zur Beratung zu nutzen.

Themenabend Pflegegrade mit der Viactiv Krankenkasse

(Peter Rott via Webredaktion)

Infoabend zu den neuerungen im Pflegegesetz

Wir wollen uns im Rahmen einer Abendveranstaltung am Donnerstag, den 09. März 2017 mit dem Thema Pflegegrade auseinander-setzen. Seit dem 01. Januar 2017 sind diese in Kraft getreten und wir wollen nochmals im Rahmen einer Informationsveranstaltung dieses Thema vertiefend betrachten. Herr Jürgen Thale, als sachkundiger Mitarbeiter der Viactiv Krankenkasse, wird dieses Thema für uns transparent darstellen. Wie wirken sich die Pflegegrade auf bisher gewährte Pflegestufen aus? Werden diese „automatisch“ angepasst oder müssen die betroffenen bzw. pflegenden Personen selbst aktiv werden? Diese und weitere Fragen werden in der Veranstaltung beantwortet.
Ort: Montana Parkhotel Marl – Eduard – Weitsch – Weg 2 – 45768 Marl
Einlass 18.00 Uhr – Beginn: 18:30 Uhr
Für die Planung (Im Rahmen der Veranstaltung wird ein Imbiss gereicht) bitten wir um verbindliche Anmeldung unter der Telefonnummer 02360-90293 (Anrufbeantworter) oder per E-Mail an bildung@igbce-marl.de bis spätestens Sonntag, den 05. März 2017.
In der Hoffnung euch zahlreich begrüßen zu dürfen verbleiben wir mit einem freundlichen

„Glück auf!“

 
Jörg Dorka                  Peter Rott
(Vorsitzender)          (Bildungsobmann)

1 2 3 31